Chaletdörfer in den Alpen - Fluch oder Segen?

Shownotes

In den heimischen Alpen entstehen immer mehr Luxusimmobilien, Chaletsdörfer stehen hoch im Kurs. Dabei geht es meist nicht darum, dort selber zu wohnen – Apartmentanlagen sind gewinnbringende Investitionen, die hohe Rendite versprechen.

Für die einen bringen solche Projekte den notwendigen wirtschaftlichen Aufschwung für die Region, für andere sind sie landschaftsfressende Hässlichkeiten, die die schönsten Plätze der Alpen verbauen und die Grundstückspreise für die lokale Bevölkerung in die Höhe treiben.

Wir diskutieren mit Peter Angermann, Geschäftsführer des ÖAV Landesverbands Kärnten, Erich Auer, Naturschutzreferent des ÖAV Kärnten & Thomas Payr, Geschäftsführer des Hotelbetreibers Alps Resorts über die zunehmende Bodenverbauung, warme Hotelbetten und erschlichene Zweitwohnsitze.

Das alpenverein basecamp wird euch präsentiert von der GENERALI.

Kommentare (1)

Max

Diese Chaletdörfer gehören verboten; aber nicht nur theoretisch, sondern auch durch hohe Strafen praktisch. Dieser sh.. zerstört das Landschaftsbild und unsere wunderbaren Berge.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.